Erstes multidisziplinäres Treffen von ParkinsonNet Luxemburg: Bekämpfung von Parkinson aus unterschiedlichen Perspektiven

Anfang Dezember organisierte ParkinsonNet Luxembourg sein erstes multidisziplinäres Training: ein Treffen, das medizinische Fachleute aus dem ganzen Land zusammenbrachte.

Neurologen, Krankenschwestern, Ergotherapeuten, Physiotherapeuten und Sprachtherapeuten nahmen an einer Schulung teil, die dazu diente sich mit der Parkinson-Krankheit aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu befassen.

ParkinsonNet Luxembourg wurde im Jahr 2017 gegründet und zielt darauf ab, Menschen mit Parkinson eine bestmögliche und integrierte Versorgung zu bieten. Ein Schlüsselelement der Aktivitäten ist es daher, die medizinischen Fachkräfte über die Besonderheiten der Krankheit und ihrer Behandlung sowie über die Arbeit in einem multidisziplinären Team zu schulen.

Das kürzlich durchgeführte Training bestand aus monodisziplinären Sitzungen, die sich auf jede Expertengruppe und auf die anerkannten Methoden ihrer jeweiligen Disziplin bei der Behandlung von Parkinson-Patienten konzentrierten. „In unserer Ausbildung verwenden wir einen gemischten Unterrichtsansatz. Einerseits arbeiten wir mit Fallstudien und erörtern aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse. Andererseits vermitteln wir auch die Erwartungen, die Patienten an medizinisches Fachpersonal haben. Dadurch können unsere Auszubildenden einen guten Überblick über den Status Quo und dessen Anwendung in der täglichen Praxis erhalten “, erklärt Dr. Joëlle Fritz, Projektmanager von ParkinsonNet Luxembourg.

Darüber hinaus zielt ParkinsonNet Luxembourg darauf ab, die Interaktion zwischen den verschiedenen Gesundheitsberufen zu fördern und den Patienten in den Mittelpunkt der Pflege zu stellen. Dieser Aspekt wurde insbesondere in der interaktiven multidisziplinären Sitzung betont, bei der alle Disziplinen zusammenkamen. Für die Teilnehmer wurde ein Szenario inszeniert, bei der einer Person mit Parkinson-Krankheit zentral stand. „Wir wollten zeigen, wie die Arbeit in einem multidisziplinären Team in der Praxis aussehen könnte“, erklärt ParkinsonNet Luxembourgs zweite Projektmanagerin Dr. Anne Kaysen und führt weiter: „Es ist wichtig, die Situation der Person zu verstehen, ihre Hauptprobleme im Alltags zu ermitteln und gemeinsam zu entscheiden, wie diese angegangen werden sollten.“ Diese Sitzung war ein Beispiel dafür, wie ParkinsonNet Luxembourg als integriertes Versorgungsnetzwerk funktioniert und in welcher Hinsicht Gesundheitsexperten aus verschiedenen Bereichen besser zusammenarbeiten können, um die Lebensqualität von Parkinson-Patienten zu verbessern.

Erfahren Sie mehr über ParkinsonNet Luxembourg!